BewusstSein

Manchmal ist es wunderbar, einfach mal NICHTS zu tun, NICHTS zu planen, NICHT viel zu denken, sondern einfach nur zu SEIN. Im berühmten Hier und Jetzt! Dem Ort, der in uns liegt, jenseits aller Zeittaktgeber von außen. Den Tag sich entwickeln lassen und die Süße des Lebens auszukosten. Es hat etwas Paradiesisches, zu wissen, dass es gerade NICHTS zu tun gibt. Der Terminkalender frei ist und die Zeit mir ganz allein gehört. Das ist Urlaub für mich! Jeder Tag ist frisch geboren und wartet...

Es geht langsam wieder los. Erste Lockerungen erleichtern uns das Leben. Wir dürfen uns wieder mit mehr Menschen treffen, die Testpflicht im Einzelhandel kippt, die Inzidenzen sind im tiefsten Keller. Alles Gründe jetzt hoffnungsfroh nach vorne zu blicken. Und doch spüre ich, dass sich gerade keine Leichtigkeit und Fröhlichkeit einstellt. Es fühlt sich alles so schwer an - wie ein Aufwachen nach einem langen Winterschlaf. Da sind die Glieder noch steif und klamm. So, als müssten wir uns...

Erst wer den Tod durchschritten hat, weiß was das Leben bedeutet. In unserem Leben durchschreiten wir viele Tode: Trennungen, Verluste, Umzüge, lebensbedrohliche Krankheiten und, und, und. Das Schöne ist ja: wenn wir das Tal der Tränen durchschritten haben, scheint die Sonne doppelt so hell, sehen wir die kleinen Blümchen am Wegesrand mit neuen Augen und freuen wir uns über… eigentlich ALLES! Wenn das Leben dann wieder in neuen, bald gewohnten Bahnen verläuft, vergessen wir häufig die...

"Im Bemühen um Furchtlosigkeit nähern wir uns Menschen und Situationen in Liebe, damit auch andere ihre Befürchtungen und ihre Neigung zur Gewalt aufgeben können." Alberto Villoldo Informationen zu kommenden Terminen... ...ach, was wäre ich froh, wenn ich jetzt hier zuverlässig und simpel die nächsten anstehenden Termine angeben könnte in der Gewissheit, dass sie auch stattfinden können. Was waren das für schöne Zeiten, als dies selbstverständlich war. Oft erkennen wir tatsächlich...

Die Welt ist aus den Fugen...so kommt es mir jedenfalls gerade vor. Es kracht an allen Ecken und Kanten. Es ist extrem ungemütlich geworden. Das Leben, das Wetter draußen, der Umgang mit Andersdenkenden. Was passiert da nur? Nun, es zeigt sich gerade mit aller unerbittlichen Unausweichlichkeit, was vorher zugedeckt vor sich hin brodelte, was aber niemand wirklich sehen wollte: Klimakatastrophe, Flüchtlingsströme, Massentierhaltung, ungerechte Verteilung der Ressourcen, ein Leben am Limit....

...und das Licht tragen! Heute ist Martinstag. Traditionell finden heute Laternenläufe statt (dieses Jahr aber nicht...). Ich habe das als Kind immer sehr geliebt und auch mit meinen eigenen Kindern sind wir gerne mitgelaufen. Inzwischen weiß ich, dass die Symbolik des Mantel-Teilens auch anders gemeint sein kann. Und zwar geht es heute und die kommenden Monate darum, den Schleier zwischen den Welten zu zerteilen, damit das himmlische Licht auch auf der Erde scheinen möge. Dass diese...

Hoffnung, Freude, Leichtigkeit, Kreativität, Vertrauen, Liebe! Die Stunde vor dem Morgengrauen ist die dunkelste, aber dann geht es wieder auf zum Licht und ein frischer Morgen bricht an mit all seiner Frische und ungeahnten Möglichkeiten. So ist das auch jetzt. Manchmal sieht es so aus, als würde alles nur noch trostloser, als wäre der Tiefpunkt ein sehr langgestrecktes Tal ohne Ausgang. Aber jedes Tal hat sein Ende. Was wir gerade jetzt brauchen, ist Geduld und gute Wegzehrung:...

Von Theresia de Jong Um gut leben zu können, brauchen Menschen einen Sinn in ihrem Leben. Das war die Kernaussage von Victor Frankl und er hatte sicher recht. Unsere Konsumgesellschaft hat den Sinn inmitten einer Materialschlacht längst verloren. Ein Auto, ein Dach über dem Kopf und genug zu essen, reichen nicht aus, um zufrieden zu sein. Es muss bei allem das Edelste, Exklusivste oder Teuerste sein. Doch wie sagte Wilhelm Busch schon so richtig: „Ein Wunsch, der sich erfüllt, bekommt...

....tief im Innern? Wenn alles zusammenbricht, wo ist dein sicherer Hafen? Fragen, die heute sehr an Aktualität gewinnen. In den Krisen früherer Zeiten stand den Menschen ein Tröster zur Seite: Der Glaube an einen Gott war die Hoffnung, im letzten, tiefsten Grund getragen zu sein – nicht allein zu stehen. Und: Alles, was geschehen würde, konnte vertrauensvoll in die Hände des Allmächtigen gelegt werden. Heute sind die Kirchen leer. Gerade auch in der Krise, wo sie sich ehedem fast von...

…ist eine Entscheidung! Auch, wenn die Umstände nicht gerade rosig aussehen, ist es umso wichtiger, in der Freude zu bleiben. Oder sie wieder bewusst ins Leben einzuladen! Denn wenn ich das Gegenteil tue, und mich mehr und mehr der Schwere des Lebens hingebe, erreiche ich nur, dass alles noch schwerer und schwieriger wird. Mind over matter! Beziehungsweise: Da, wo die Aufmerksamkeit ist, folgt alles andere auf dem Fuße. Gerade also in der momentan doch noch herausfordernden Zeit (Stichwort...

Mehr anzeigen