BewusstSein

...und das Licht tragen! Heute ist Martinstag. Traditionell finden heute Laternenläufe statt (dieses Jahr aber nicht...). Ich habe das als Kind immer sehr geliebt und auch mit meinen eigenen Kindern sind wir gerne mitgelaufen. Inzwischen weiß ich, dass die Symbolik des Mantel-Teilens auch anders gemeint sein kann. Und zwar geht es heute und die kommenden Monate darum, den Schleier zwischen den Welten zu zerteilen, damit das himmlische Licht auch auf der Erde scheinen möge. Dass diese...

Hoffnung, Freude, Leichtigkeit, Kreativität, Vertrauen, Liebe! Die Stunde vor dem Morgengrauen ist die dunkelste, aber dann geht es wieder auf zum Licht und ein frischer Morgen bricht an mit all seiner Frische und ungeahnten Möglichkeiten. So ist das auch jetzt. Manchmal sieht es so aus, als würde alles nur noch trostloser, als wäre der Tiefpunkt ein sehr langgestrecktes Tal ohne Ausgang. Aber jedes Tal hat sein Ende. Was wir gerade jetzt brauchen, ist Geduld und gute Wegzehrung:...

Von Theresia de Jong Um gut leben zu können, brauchen Menschen einen Sinn in ihrem Leben. Das war die Kernaussage von Victor Frankl und er hatte sicher recht. Unsere Konsumgesellschaft hat den Sinn inmitten einer Materialschlacht längst verloren. Ein Auto, ein Dach über dem Kopf und genug zu essen, reichen nicht aus, um zufrieden zu sein. Es muss bei allem das Edelste, Exklusivste oder Teuerste sein. Doch wie sagte Wilhelm Busch schon so richtig: „Ein Wunsch, der sich erfüllt, bekommt...

....tief im Innern? Wenn alles zusammenbricht, wo ist dein sicherer Hafen? Fragen, die heute sehr an Aktualität gewinnen. In den Krisen früherer Zeiten stand den Menschen ein Tröster zur Seite: Der Glaube an einen Gott war die Hoffnung, im letzten, tiefsten Grund getragen zu sein – nicht allein zu stehen. Und: Alles, was geschehen würde, konnte vertrauensvoll in die Hände des Allmächtigen gelegt werden. Heute sind die Kirchen leer. Gerade auch in der Krise, wo sie sich ehedem fast von...

…ist eine Entscheidung! Auch, wenn die Umstände nicht gerade rosig aussehen, ist es umso wichtiger, in der Freude zu bleiben. Oder sie wieder bewusst ins Leben einzuladen! Denn wenn ich das Gegenteil tue, und mich mehr und mehr der Schwere des Lebens hingebe, erreiche ich nur, dass alles noch schwerer und schwieriger wird. Mind over matter! Beziehungsweise: Da, wo die Aufmerksamkeit ist, folgt alles andere auf dem Fuße. Gerade also in der momentan doch noch herausfordernden Zeit (Stichwort...

- und setze dich immer wieder selbst neu zusammen. Nach jeder Zerstückelung wartet eine neue Welt auf uns! Zeit sich zu entscheiden... Alles deutet darauf hin, dass die Welt an einer Wegkreuzung angekommen ist. Ein kleines Virus hat uns aufgeweckt. Es leuchtet unbarmherzig alle Bereiche aus, wo es nicht stimmig ist in unserer Gesellschaft. Die Fleischindustrie (welch ein schreckliches Wort) ist das neueste Beispiel. Die Zustände dort lassen einem die Haare zu Berge stehen. Viele entrüsten...

…ist die Fähigkeit zentriert zu bleiben. Sich der Angst zu stellen, ohne ihr Macht über uns zu geben. In die eigene Mitte und Stille zu gehen, um Antworten zu finden, was jetzt werden will, was sein darf, was dran ist. Es ist auch eine gute Zeit, das Phoenix-Prinzip anzuwenden. Es ist Krönchen-Zeit. Alle von euch, die meine Vorträge, Seminare und Trainings zum Thema Resilienz kennen, wissen was damit gemeint ist: Hinfallen, kurz liegenbleiben, aufstehen, Krönchen richten und weitergehen!...

Ihr kennt sicherlich auch solche Menschen, die als Stehaufmännchen durchs Leben gehen. Egal wie oft sie hinfallen, oder wie tief sie auch stürzen: Sie stehen immer wieder auf, nach meinem derzeitigen Lieblingsmotto: „Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen!“ Sie haben etwas, was in Expertenkreisen mit Resilienz bezeichnet wird. Es bezeichnet die Fähigkeit nach einer Störung wieder zum Grundzustand zurückzukehren. Schon das lateinische Ursprungswort „resilire“ bedeutet so...

In Teil 1 habe ich euch mit dem Begriff der Resilienz bekannt gemacht. Der inneren Fähigkeit an ungünstigen Bedingungen und Geschehnissen nicht zu zerbrechen, sondern im Gegenteil gestärkt aus Krisen herauszutreten. Die Frage ist natürlich, warum gelingt es den einen, Krisen als Chancen zu begreifen, während die anderen tatsächlich immer schwächer werden? Ist es einfach eine Sache der Persönlichkeit – angeboren sozusagen? Der eine hat’s der andere eben nicht? Nein, ist es nicht!...
Frühe Bindungserfahrungen Eine kleine Geschichte zeigt, dass die Nähe zwischen Mutter und Kind schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt gestaltet wird. Die Mutter-Kind-Bindung umfasst durchaus auch die Kommunikation mit unserem eigenen innersten Sein. Dabei glaube ich, dass die Beziehung, die wir zu unserem Kind knüpfen, wenn wir es auf dem Arm tragen, immer auch etwas mit der Beziehung zu unserem eigenen inneren Kind zu tun hat, das heißt: Verletzungen, die unsere Seele in frühester Zeit...