Am Anfang war der Traum... Heute ist Lichtmess, oder – wie es unsere Ahnen in vorchristlicher Zeit nannten: Imbolc. Seit der Wintersonnenwende ist es nun schon eine Stunde länger hell und ab jetzt geht es exponentiell in die helle Jahreszeit. Der Jahreszyklus beginnt mit der weißen Göttin des Anfangs und wir dürfen uns nach der Winterruhe, in der die Kräfte nach innen gerichtet waren, wieder ins Außen richten. Spaziergänge in Mutter Natur geben uns wieder und wieder die Möglichkeit,...

Die Welt ist aus den Fugen...so kommt es mir jedenfalls gerade vor. Es kracht an allen Ecken und Kanten. Es ist extrem ungemütlich geworden. Das Leben, das Wetter draußen, der Umgang mit Andersdenkenden. Was passiert da nur? Nun, es zeigt sich gerade mit aller unerbittlichen Unausweichlichkeit, was vorher zugedeckt vor sich hin brodelte, was aber niemand wirklich sehen wollte: Klimakatastrophe, Flüchtlingsströme, Massentierhaltung, ungerechte Verteilung der Ressourcen, ein Leben am Limit....

...sind meist auch stille Nächte. Denn um das Heilige spüren zu können, braucht es die Stille im Innern und im Außen. Das wird uns in der aktuellen Zeitqualität erleichtert. Vielleicht tatsächlich ein guter Anlass, es bewusst zu leben und sich dem Heiligen in uns zu öffnen. Feinfühliger zu werden, um die Dinge hinter den Erscheinungen zu erkennen. Die heutige Wintersonnenwende ist der perfekte Auftakt dazu. Zumal es sich in diesem Jahr um eine ganz besondere Wintersonnenwende handelt....

Erst wenn du durch die Dunkelheit gegangen bist, weißt du das Licht zu schätzen! … wir leben in ver-rückten und dunklen Zeiten. Nicht nur, dass wir jahreszeitlich nun in der lichtärmsten Phase des Jahreszyklus sind, auch im Pandemiegeschehen (und damit meine ich alles, was damit zusammenhängt) bewegen wir uns in immer engeren Räumen. Wenn wir jetzt nicht gut auf uns achten, könnte für uns die Luft zum Atmen knapp werden. Unser lebendiger Atem ist das Geschenk des Lebens an uns –...

...und das Licht tragen! Heute ist Martinstag. Traditionell finden heute Laternenläufe statt (dieses Jahr aber nicht...). Ich habe das als Kind immer sehr geliebt und auch mit meinen eigenen Kindern sind wir gerne mitgelaufen. Inzwischen weiß ich, dass die Symbolik des Mantel-Teilens auch anders gemeint sein kann. Und zwar geht es heute und die kommenden Monate darum, den Schleier zwischen den Welten zu zerteilen, damit das himmlische Licht auch auf der Erde scheinen möge. Dass diese...

Die große Rolle, die Gesundheit für den modernen Menschen spielt, hat sicherlich auch damit zu tun, dass metaphysische und spirituelle Dimensionen in den offiziellen modernen, aufgeklärten Weltbildern weitgehend abhanden gekommen sind. Insofern hat der Mensch keine andere Sicherheit mehr für seine Existenz als einen gesunden Körper und eine stabile Psyche. „Gesundheit, vor allem der Versuch, diese zu ‚erlangen‘ und ‚aufrechtzuerhalten‘ ist zur postmodernen Ersatzreligion...

Hoffnung, Freude, Leichtigkeit, Kreativität, Vertrauen, Liebe! Die Stunde vor dem Morgengrauen ist die dunkelste, aber dann geht es wieder auf zum Licht und ein frischer Morgen bricht an mit all seiner Frische und ungeahnten Möglichkeiten. So ist das auch jetzt. Manchmal sieht es so aus, als würde alles nur noch trostloser, als wäre der Tiefpunkt ein sehr langgestrecktes Tal ohne Ausgang. Aber jedes Tal hat sein Ende. Was wir gerade jetzt brauchen, ist Geduld und gute Wegzehrung:...

Von Theresia de Jong Um gut leben zu können, brauchen Menschen einen Sinn in ihrem Leben. Das war die Kernaussage von Victor Frankl und er hatte sicher recht. Unsere Konsumgesellschaft hat den Sinn inmitten einer Materialschlacht längst verloren. Ein Auto, ein Dach über dem Kopf und genug zu essen, reichen nicht aus, um zufrieden zu sein. Es muss bei allem das Edelste, Exklusivste oder Teuerste sein. Doch wie sagte Wilhelm Busch schon so richtig: „Ein Wunsch, der sich erfüllt, bekommt...

....tief im Innern? Wenn alles zusammenbricht, wo ist dein sicherer Hafen? Fragen, die heute sehr an Aktualität gewinnen. In den Krisen früherer Zeiten stand den Menschen ein Tröster zur Seite: Der Glaube an einen Gott war die Hoffnung, im letzten, tiefsten Grund getragen zu sein – nicht allein zu stehen. Und: Alles, was geschehen würde, konnte vertrauensvoll in die Hände des Allmächtigen gelegt werden. Heute sind die Kirchen leer. Gerade auch in der Krise, wo sie sich ehedem fast von...

In unseren Breitengraden sind Sommer, wie die der letzten drei Jahre, ja eher unbekannt. Mit solch einer Hitze kommen die Wenigsten hier zurecht. Plötzlich verstehen wir, weshalb die Siesta eine gute Idee sein kann und auch, weshalb in südlichen Ländern der Alltag nur am frühen Morgen und am Abend stattfindet. Auch die Geschäftszeiten im Süden sind darauf eingestellt. In der Folge des Klimawandels haben nun auch wir zunehmend mit der Gluthitze zu tun. Es ist die Folge unseres Tuns, das in...

Mehr anzeigen